Ein Zyklus dauert je nach Person in der Regel zwischen 23 und 35 Tage. Unregelmäßig ist der Zyklus erst dann, wenn dieser dauerhaft weniger als 23 oder mehr als 35 Tage beträgt. Viele Frauen mit unregelmäßigem Zyklus haben Angst nicht schwanger werden zu können. Mit ärztlicher Kontrolle und dem richtigen Umgang mit dem eigenen Zyklus steht einer Schwangerschaft dennoch nichts im Wege.

Ursachen für einen unregelmäßigen Zyklus

Ein unregelmäßiger Zyklus kann körperliche, aber auch lebenssituationsspezifische Ursachen haben und ist in jedem Fall von einem Arzt abzuklären. Mögliche Ursachen für einen unregelmäßigen Zyklus können sein:

  • Stress
  • Diät
  • Ausüben eines Leistungssportes
  • Schilddrüsenfunktionsstörung
  • Fehlfunktion der Eierstöcke
  • Absetzen hormoneller Verhütungsmittel

Kann ich trotz unregelmäßigen Zyklus schwanger werden?

Ja. Eine Schwangerschaft ist auch bei einem unregelmäßigen Zyklus möglich, wenn man mit den Schwankungen umzugehen weiß. Ein Zyklus kann sowohl verkürzt als auch verlängert sein. Bei einem verkürzten Zyklus kann eine Gelbkörperschwäche vorliegen, wodurch sich die Eizelle nicht richtig einnisten kann. Bei einem längeren Zyklus sind Frauen nur wenige Tage im Jahr fruchtbar. Der Zykluskalender von Urbia, in dem Sie die Häufigkeit und Dauer der Menstruation sowie mögliche Zwischenblutungen und Schmerzen notieren, kann dem Arzt einen Hinweis auf eine mögliche Ursache für die Schwankungen geben. Diese kann durch eine gezielte Behandlung oft behoben werden.

Ein Ovulationstest ist eine sehr gute Möglichkeit für Frauen mit unregelmäßigen Zyklen zu schauen, wann und ob ein Eisprung überhaupt stattfindet. Kurz bevor ein Eisprung bevorsteht, steigt das luteinisierenden Hormons (LH) im Urin an. Mittels des OvuQUICK Ovulationstests können auch Frauen mit einem unregelmäßigen Zyklus ihre fruchtbaren Tage bestimmen. Dieser muss aufgrund des Zyklus zwar häufiger angewendet werden, lohnt sich aber, denn dadurch wissen auch Sie genau, wann Ihre fruchtbaren Tage sind.

Sport und Ernährung wirken sich auf den Zyklus aus

In Bezug auf unregelmäßige Zyklen spielt ein gutes Körpergefühl und eine ausgewogene Ernährung eine wichtige Rolle. Fehlende Nährstoffe und Unter- oder Übergewicht begünstigen die Unregelmäßigkeit eines Zyklus. Durch Sport lernen Frauen Ihren eigenen Körper besser kennen und nehmen Körpersignale intensiver wahr.

Nährstoffhaushalt auffüllen

Gerade bei Frauen, die lange Zeit die Pille genommen haben oder bei Personen, die sich nicht ausgewogen ernähren, kann ein Mangel an Folsäure, B-Vitaminen, Magnesium und Zink vorliegen. Insbesondere Folsäure spielt während der ersten Schwangerschaftsmonaten eine wichtige Rolle für die Gesundheit des Kindes und sollte bei einem Mangel unbedingt in Form von Tabletten aufgefüllt werden.

Mönchspfeffer regelt den Zyklus auf natürlichem Weg

Frauen mit zu kurzen Zyklen greifen auf Mönchspfeffer in Tablettenform zurück. Er besitzt eine natürliche zyklusregulierende Wirkung, die allerdings erst nach 3-6 Monaten regelmäßiger Einnahme eintritt.

Menstruationsanregende Lebensmittel

Einige Lebensmittel können bei regelmäßigem Verzehr zu einer Normalisierung des Zyklus beitragen:

  • Ingwer hilft vor allem lange Zyklen zu normalisieren
  • Sesam bindet überschüssige Hormone und hilft so den Zyklus zu regulieren
  • Zimt kann die Menstruation fördern und Beschwerden lindern

Über den Autor

Wir von vitalundgesund.at informieren Sie mit interessanten Artikel rund um das Thema Gesundheit. Die Redaktion schreibt Beiträge zu Wellness, Ernährung und vieles mehr.

Ähnliche Beiträge

Datenschutzinfo