Ältere Menschen und solche mit einer Gehbehinderung bewegen sich häufig mit einem Rollstuhl fort. Treppen im eigenen Haus oder in Behörden und Ärztehäusern vermögen sie mit diesem nicht zu überwinden. Rollstuhl-Lifte, die sie per Knopfdruck leicht bedienen, helfen ihnen, den Alltag zu bewältigen. Die Rollstuhlfahrer benötigen dazu keine weitere Person und bewegen sich auf diese Weise flexibel und frei.

Verschiedene Arten von Rollstuhl-Liften

Es existieren zwei gängige Arten von Rollstuhl-Liften. Der Plattform-Lift eignet sich für Innenräume und den privaten Gebrauch. Größere Umbaumaßnahmen erfordert es nicht, um diesen anzubringen.

Entlang einer Schiene, die dem Verlauf der Treppe folgt, überwindet der Lift Höhenunterschiede in gerader oder kurviger Form. Er besteht aus einer standardmäßig 80 x 100 Zentimeter großen Plattform, auf die der Rollstuhlfahrer auffährt. Per Knopfdruck oder Fernbedienung betätigt er den Lift. Eine automatische Sicherung sorgt für soliden Halt.

Ein Hub-Lift realisiert einen senkrechten Transport in Außen- und Innenbereichen. Rollstuhlfahrer nutzen ihn für Außentreppen. Der Hub-Lift passt sich optimal den Gegebenheiten an. Eine Installation erfordert lediglich einen 230-Volt-Elektroanschluss. Ähnlich wie bei einem Plattform-Lift fährt der Rollstuhlfahrer auf eine 95 x 100 Zentimeter große Plattform auf, wo er durch eine automatische Sicherung einen festen Stand erlangt. Per Knopfdruck oder Fernbedienung steuert er den Lift.

Bis zu drei Meter Höhenunterschied bewältigt der Rollstuhlfahrer mit einem Hub-Lift. Durch den integrierten Akku geht die Fahrt auch bei Stromausfall weiter. Beide Liftarten tragen Lasten von bis zu 300 Kilogramm.

Den richtigen Rollstuhl-Lift auswählen

Neu kosten Rollstuhl-Lifts in der Anschaffung zwischen 10.000 und 20.000 Euro, gebraucht zwischen 5.000 und 10.000 Euro. Beim Kauf eines gebrauchten Modells ist eine Prüfung auf Funktions-Tüchtigkeit und General-Überholung ratsam. Ein Rollstuhl-Lift verfügt bestenfalls über eine Ausrüstung mit:

  • rutschfestem Belag,
  • Sicherungs-Vorrichtungen und Haltegriffen,
  • Akku für den Notstrombetrieb,
  • Notstopp-Knopf und Geschwindigkeits-Begrenzer

Ein Rollstuhl-Lift hilft Menschen mit Gehbehinderung, sich barrierefrei zu bewegen. Für diese große Anschaffung gibt es Zuschüsse von der Krankenkasse. Um den richtigen Lift für die persönlichen Bedürfnisse zu finden, empfiehlt sich ein Beratungsgespräch mit dem Anbieter oder gegebenenfalls eine Probefahrt.

Über den Autor

Wir von vitalundgesund.at informieren Sie mit interessanten Artikel rund um das Thema Gesundheit. Die Redaktion schreibt Beiträge zu Wellness, Ernährung und vieles mehr.

Ähnliche Beiträge

Datenschutzinfo